Alt, älter, Armenien.

Von Nagorno Karabakh aus ging es nach Sisian. Hier bewies Armenien mir, dass es noch viel mehr und vor allem viel Älteres als nur Kirchen zu bieten hatte. Der Ort selbst war nicht besonders schön und abgesehen von äußerst unattraktiver  Sowjetarchitektur, gab es nicht viel zu sehen. Dennoch stellte er einen idealen Ausgangspunkt dar, um zwei herausragende, alte Sehenswürdigkeiten Armeniens zu besichtigen.

Als erstes fuhr ich nachmittags mit vier sehr netten Holländern aus meinem Hotel zum nahegelegenen Observatorium. Hier gab es keine hochmodernen Teleskope oder ähnliches, sondern nur sehr viele geschickt platzierte Monolithen. Senkrecht in den Himmel ragende Felsbrocken. Ihre Bedeutung war über lange Zeit vergessen und musste den Menschen ein Rätsel gewesen sein. Daher vermutlich der Name, Zorats Karer, die sprechenden Steine. Kultstätte und wissenschaftliche Einrichtung zugleich.

Die Steine waren an zwei Achsen ausgerichtet, in deren Schnittpunkt sich eine runde Grabstätte befand. In viele der Steine waren Löcher gebohrt, durch welche man mit dem nötigen Wissen Berechnungen über Sternkonstellationen anstellen konnte. Wirklich beeindruckend, angesichts des bloßen Alters der Anlage. Die Steine wurden vermutlich vor ungefähr 5000 Jahren hier ausgestellt. Noch beeindruckender war, wie Menschen so früh das Universum studierten, wenn man bedenkt, dass man im christlichen Mittelalter glaubte, die Erde sei eine Scheibe und man könne vom Rand fallen. Immer wieder schockiert mich dieser Rückschritt und das verloren gegangene Wissen alter Hochkulturen.

 

Weitaus simpler, dafür weitaus älter und bedeutend rätselhafter war Ughtasar. Mit einem arrangierten Jeep fuhr ich am nächsten Tag zu den Bergseen auf ca. 3300m Höhe. Mein Guide war ein netter, älterer Mann, der seit 10 Jahren Touristen zu diesem abgelegenen Ort bringt. Zum Teil auf nur mit einem Geländewagen befahrbaren Wegen, zum Teil querfeldein ging es steil bergauf. Noch nie in meinem Leben hatte ich so viele wilde Blumen gesehen. Wildrosen und Tulpen. Die Wiesen strahlten gelb und lila, rot und rosa. Ein Meer aus Blumen. Auf dem Weg stoppten wir bei einer Schafherde und ich konnte Fotos von den Schafen und ein Bild mit dem Schäfer und mir machen. Wir holperten weiter. Wir durchquerten Bachläufe und passierten unberührte Natur. Fast drei Stunden dauerte die Fahrt.

“Nur gelegentlich verirren sich ein paar Touristen hierher”, erzählt mein Führer. Ansonsten ist alles komplette Wildnis. “Vor ein paar Jahren hat ein Bär hier einem Touristen den halben Arm abgebissen.” Na das beruhigt mich ja. Des Weiteren erzählt mir mein Fahrer von der Bedeutung des Namens “Ughtasar”, wie der 3500m hohe Berg genannt wird. Entweder der Name bedeutet schlicht so etwas wie Kamel, was auf die Form der Bergkette zurückzuschließen ist. Oder aber man kann es mit Pilgerberg übersetzten.

BergseeStitch

Und genau diese mythische Stätte wollte ich sehen. Um ein paar wunderschöne, klare Bergseen, verstreut auf den umliegenden Felsen, gab es uralte Gravuren. Jagdszenen, tanzende Menschen und Tiere. Manche der abgebildeten Menschen waren klar als Männer oder Frauen zu identifizieren. Auf vielen der Steine gab es solche Gravuren und während ich mit meinem Führer umher schlenderte, entdeckte ich immer mehr. Er zeigte mir besonders gut erhaltene Gravuren und seiner Ansicht nach die älteste Darstellung der Geschichte von Adam und Eva. Man konnte in einer Wellenlinie eine Schlange erkennen und direkt daneben pflückten zwei Menschen eine Frucht von einem Baum.

Um den See lag immer noch Schnee und es wehte ein kalter Wind. Wir liefen weiter und fanden sogar seltsame Zeichnungen von Menschen mit 6 fingern. Die Theorie meines Führers dazu war, dass im Buddhismus Menschen mit sechs Fingern als besonders galten oder “heilig”. Ob das so richtig ist? Naja. Jedenfalls war die wunderschöne Landschaft, in Kombination mit den einmaligen Gravuren, die lange und beschwerliche Fahrt wert gewesen.
Abends ging ich noch einmal mit den vier Holländern essen, bevor wir gemeinsam nach Yerevan, die Hauptstadt Armeniens aufbrachen.

SisianEssen

Kommentare

  1. Pingback: 10 Highlights einer Reise durch den Kaukasus | wasgesternwar

Teile deine Gedanken...