Fotospaziergang: Das kleine Valletta, die Three Cities

Die Drei Städte/Three Cities, Isla/Senglea

Manchmal hat es seine Vorteile, wenn gewisse Orte oder Sehenswürdigkeiten sich ähneln, wie im Falle von Valletta und den “Three Cities”. Auf meinem ersten Fotospaziergang auf Malta vor ein paar Wochen, habe ich euch durch Valletta geführt. Maltas Hauptstadt ist wunderschön und viele kennen die Fotos vom gigantischen Dom der St. Paul’s Cathedral und den engen Gassen der Altstadt. Was man aber auf vielen Fotos (inkl. meinen) oft nicht sieht, ist, wie überfüllt manche Sehenswürdigkeiten und Straßen sind. Dabei hielt sich die Zahl der Touristen im Frühling noch in Grenzen. Anders kann es, wie ich glaube, aber im Sommer aussehen. Deshalb verrate ich euch heute einen kleinen Tipp, wie ihr den Flair der Altstadt von Valletta einfangen könnt und trotzdem in aller Seelenruhe durch die Gassen wandern könnt.

Auf zu den Drei Städten/Three Cities!

Von meiner Heimatbasis Sliema nahm ich wie so oft die Fähre nach Valletta. Aber statt zum Busbahnhof, lief ich einmal quer durch die Stadt zum anderen Ufer. Von dieser Seite Vallettas verkehren Fähren zu den “Three Cities”. Achtung das Ticket von Sliema gilt hier nicht. Weder ein Wochenticket noch andere Optionen für Touristen, die auf der einen Seite gültig sind, sind auf der anderen auch gültig!

Die Fähre von Valletta zu den Drei Städten/Three Cities
Die Einfahrt in den Fährhafen der drei Städte
Der Yachthafen der Three Cities, Malta.
Läuft man am Kai des kleinen Hafens entlang, entdeckt man so mancherlei feine Yacht. Es gibt hier auch einen extra Yachtclub.

 

Bevor ich die Drei Städte genauer unter die Lupe nahm, lief ich entlang des Hafens an die Spitze des Fort St. Angelo. Der Weg erschien etwas “wenig offiziell”, aber keiner der Arbeiter, die hier das Gras mähten, hielt mich auf, darum gehe ich davon aus es war okay, bis an die Spitze der Landzunge zu laufen. Von dort  hatte man den perfekten Ausblick über den Grand Harbour und die Upper Barraka Gardens.

 

Das Panorama über den Grandharbour vom Fort St. Angelo.
Das Panorama über den Grandharbour.
Der Blick auf Valletta von den Drei Städten/ThreeCities
Die wunderschönen braunen Häuser von Valletta funkeln in der Ferne.

Die Erste der drei Städte: Vittoriosa/Birgu

Als ob die teils sehr exotischen Städtenamen auf Malta nicht ohnehin schon verwirrend genug wären, haben alle drei Städte auch noch zwei Namen. So betrat ich als erstes Borgu oder Vittoriosa. Die schönste der Drei Städte bietet zugleich auch die meisten Sehenswürdigkeiten. Neben mehreren Kirchen besuchte ich den Inquisitionspalast, welcher heute ein Museum beherbergt.

In den Gassen von Birgu/Vittoriosa, einer der Drei Städte.
In den bunten und ruhigen Gassen von Birgu. Hier kann man in Ruhe schlendern und fotografieren.
In den Gassen von Birgu/Vittoriosa, einer der Drei Städte.
Aber auch edel und schlicht präsentieren sich die Gassen von Birgu.

Weiter nach Cospicua/Bormla

Zugegeben ist Cospicua die langweiligste der drei Städte. Trotzdem ist sie einen kleinen Spaziergang wert. Diese Stadt ist die ruhigste von allen Dreien und es wirkte, als würden sich hierher die wenigsten Touristen verirren. Ich hatte wirklich das Gefühl in einem Wohnviertel der Einheimischen und nicht in einer Touristenattraktion zu sein.

Die Drei Städte/Three Cities, Cospicua/Bormla
Eine Kirche unterhalb von Cospicua.

Ein weiterer schöner Ausblick von Isla/Senglea

Ein weiteres Highlight aber ist Isla. Die imposante Befestigung, welche ich schon von der Fähre aus erblickte, versprach viel. Innerhalb der Mauern versteckten sich enge Gassen, welche ich nur zu gerne erkundete. Wäsche flatterte über meinem Kopf und Katzen streunten umher. Um jede Ecke lag ein Fotomotiv und ich lief bis zur Spitze zum Safe Haven Garden. Ein kleiner ruhiger Park mit schattigen Bänken. Von hier blickte ich ein weiteres Mal auf den Grand Harbour und die steil aufragenden Fassaden und Befestigungen von Valletta. Ein toller Abschluss für die Three Cities.

Die Drei Städte/Three Cities, Isla/Senglea
Wieder vorbei am Hafen ging es nach Isla. Hier seht ihr das Stadttor von Isla.

 

Die Drei Städte/Three Cities, Isla/Senglea
In den engen Straßen von Isla. Hier auf der kleinen Landzunge ging es steil auf und ab.
Die Drei Städte/Three Cities, Isla/Senglea
Auf dem Weg zur großen Kirche von Isla. Auch hier gab es hunderte schöner, bunter Balkone.
Idyllischer könnte es kaum sein. Hier in Isla hängt die Wäsche quer über der Straße. Fast ein bisschen wie in Italien.
Die Drei Städte/Three Cities, Isla/Senglea
Ein bizarres Bauwerk im Safe Haven Garden von Isla.
Die Drei Städte/Three Cities, Isla/Senglea
Von der Spitze Islas dem “Safe Haven Garden” hat man einen weiteren wunderbaren Blick auf Valletta und den Grand Harbour. Hier seht ihr auch den modernen Aufzug, der kostenlos die Upper Barrakka Gardens mit dem Hafen verbindet.

Das war mein Fotospaziergang durch die Drei Städte, den kleinen Nachbarn von Valletta. Wart ihr selbst schon in den “Three Cities”? Empfandet ihr es auch in der Hochsaison ruhiger als Valletta? Schreibt mir eure Erfahrungen in die Kommentare!


Pin it!

Ein Fotospaziergang durch die Three Cities. Das kleine Valletta, Malta. Eine ernsthaft Alternative auf eurer Reise.

Kommentare

    1. Autor
      des Beitrages
      wasgesternwar

      Hey Nika,
      Danke für die lieben Worte. 🙂 War nicht im Sommer da, sondern im Frühling. Die Posts sind nur etwas verzögert. 😉
      Zu Sylvester sicher auch ganz schön. Geht’s zum reinen feiern hin oder auch was anschauen? Falls du noch Fragen hast immer her damit.
      Ich bin nur mal durch St. Julians spaziert, das Party-Viertel, und ich muss sagen, obwohl ich sehr sehr gerne trinke und tanze, war mir das zu viel des Guten.
      Angebote für 70 Shots, überall “Stripclubs” und “Tabledance” und relativ offensive Promoter. Das ist wirklich das Malle der Briten. ;D

      VG
      Olli von wasgesternwar

Teile deine Gedanken...