Sousse – ein ausgestorbenes Urlaubsparadies

Die große Mosche von Sousse

Mit dem Zug sind es nur  zwei Stunden von Tunis nach Sousse. Sousse liegt südöstlich von Tunis, direkt am Meer und ist wegen seiner zahlreichen Strandhotels und dem Urlaubsambiente bekannt. Oder war es zumindest einmal…

Das Hotel Medina in Sousse
Das Hotel “Medina” in zentralster Lage!

 

Ohne dass ich danach gefragt habe, gibt mir die Frau am Ticketschalter ein Ticket erster Klasse. Abgewetzte Sitze, ein muffiger Geruch und es liegt Müll am Boden. Ich kann keinerlei Komfort erkennen, jedoch kostet das Ticket nur knapp einen Euro mehr, also was soll’s? Die Fahrt ist trotz allem angenehm und so vergehen die zwei Stunden wie im Flug. Eine größtenteils monotone Landschaft zieht an mir vorbei. Die Kleinstädte, welche der Zug passiert, strotzen nur so vor Langweile. Wieder einmal wird klar, warum die meisten der Jugendlichen das Land für Arbeit oder Studium verlassen.

Ein großer Vorteil des Zuges im Vergleich zum Bus, der Bahnhof liegt direkt im Stadtzentrum. Somit brauche ich nur wenige Schritte ins Herz der Medina. Direkt neben der Großen Moschee liegt mein Hotel, “Hotel Medina”. Das H des großen Schriftzugs über dem Gebäude fehlt. Der Empfangsbereich wirkt verlassen und der Mann an der Rezeption drückt mir gelangweilt einen Schlüssel in die Hand, da ich das Zimmer vorher sehen möchte. Das Ambiente des schönen Innenhofs und die Lage überzeugen mich. Auch das Zimmer ist blitz-blank und ordentlich. Ich verstaue meinen Rucksack und auf geht es in die Medina.

Das Hotel Medina in Sousse von Innen
Der Innenhof des Hotel “Medina”

Ein Urlaubsparadies, das keines mehr ist

Sofort erkenne ich, dass die Hauptstraßen der Medina ein großes Souvenirgeschäft sind. Bedenkt man jedoch, dass ich höchstens alle halbe Stunde auf einen anderen Touristen treffe, wirkt dies wie ein schlechter Witz. Selbst wenn alle Touristen, die ich in meiner Zeit sehe, ein Souvenir kaufen, ist nicht einmal die Hälfte der Stände bedient. Die Läden sind, genauso wie die billigen Versuche der Abzocker, ein Überbleibsel aus rosigeren Zeiten in Sousse.

Früher einmal platzten die Hotels entlang der Strandpromenade aus allen Nähten, heute sind die meisten davon geschlossen und dem Verfall überlassen. Für die Menschen dort ein Debakel. Für neugierige Reisende eine Chance, die Stadt und das authentische Tunesien näher kennenzulernen. Meiner Erfahrung nach, gibt es oft nur zwei Möglichkeiten: entweder eine durch Tourismus bis zur Entfremdung entstellte Altstadt, oder eine weniger sehenswerte Stadt ohne Glamour und Urlaubsathmosphäre. Hier in Sousse findet man jedoch beides. Und die Menschen sind dankbar um jeden Touristen der wiederkommt.

Die Festung von Sousse – Aussichtspunkt und Museum

Um der Mittagshitze etwas zu entkomme, laufe ich durch die engen Gassen, abseits von eingestaubten Billigsouvenirs, made in China, immer bergauf, zum höchsten Punkt der Altstadt. Von überall her erkennbar ist die mächtige Festung mit ihren hohen Wehranlagen. Heutzutage beherbergt sie außerdem noch die zweitgrößte Mosaikensammlung, nach der im Bardomuseum in Tunis. Von außen ist die Festung ein wunderschönes Beispiel arabo-islamischer Architektur und bietet einen atemberaubenden Blick über die Altstadt, den Hafen und  das Meer. Hier konnte man damals den Feind schon in großer Distanz erspähen und sich für die Verteidigung wappnen. Heute sieht man nur noch die Möwen über dem Hafen kreisen, während der Blick in die Ferne schweift. Das Museum bot eine erfrischende Abkühlung und die Exponate waren den Eintritt wert. Eine klare Empfehlung!

Festung in SousseDer Hafen und das Meer von der Festung in Sousse.Die Festung von Sousse

Bergab, durch das enge Gassengewirr, bot die Altstadt von Sousse einige Überraschungen

Nachdem ich die schlimmste Hitze in der kühlen Festung ausgeharrt hatte, konnte ich mir die Altstadt vornehmen. Zwar empfand ich die Altstadt weitaus weniger spannend als die von Tunis, jedoch finden sich auch hier einige bezaubernde Ecken. Mehrere Schreine und Moscheen lagen versteckt zwischen den zum Teil bröckelnden Häusern. Jede Tür und jede Fassade auf meinem Weg schien ein wenig anders zu sein als die zuvor. Auch allerhand Katzen nannten die Medina ihr Zuhause und so verlor ich mich mitten im Orientflair von Sousse. Obwohl Sousse eine der größten und modernsten Städte Tunesiens ist und durch die ehemals vielen Touristen relativ westlich wirkt, sieht man auch heute noch viele Männer in traditioneller Kleidung, wie zum Beispiel die roten, weit verbreiteten Kappen. Viele der Leute begutachteten mich neugierig und schienen erfreut darüber, dass langsam wieder mehr Touristen nach Tunesien kommen.

Mausoleum in der Medina von SousseMausoleum in der Medina von SousseMoschee in der Altstadt von SousseDie Altstadt von SousseStraßenleben in Sousse

Die Große Moschee und der Ribat von Sousse

Wohl die zwei mit Abstand eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten von Sousse, waren aber die Große Moschee und der direkt angrenzende Ribat. Beides liegt direkt vor dem Hotel Medina, am Eingang der Altstadt. Die Moschee steht auch Nicht-Gläubigen kostenlos offen. Zwar darf man den Gebetsraum nicht betreten, jedoch kann man auch von außen und im Innenhof genug von der Pracht erahnen. Auch wird niemand böse sein, wenn man im Vorbeigehen einen kleinen Blick durch die offenen Tür in das Innere erhascht. Das große, runde Minarett und die prachtvoll verzierte Fassade lassen einen demütig werden. Der braune Sandstein und die feinen Gravuren bieten einen Flair, wie aus Tausendundeiner Nacht. Man sollte sich genug Zeit nehmen, etwas im Innenhof zu verweilen. Wie in den meisten Moscheen, befindet sich auch hier eine alte Sonnenuhr, an welcher die Menschen früher die Zeiten für das Gebet abgelesen haben.

 

Im Innenhof der Große Moschee von Sousse
Im Innenhof der Großen Moschee von Sousse
Die große Mosche von Sousse
Die Große Moschee von oben

Der Ribat, eine alte islamische Festung, welche auch gleichzeitig als Kloster und Moschee genutzt wurde, hat heute keine Funktion mehr und ist eine reine Sehenswürdigkeit. Aber eine der besten! Für nur wenige Dinar könnt ihr den Ribat besichtigen und das Minarett erklimmen. Von hier oben, habt ihr den besten Blick über die ganze Altstadt und besonders für Fotografen ist der Ausblick ein Traum. In der einen Richtung erstreckt sich das Mittelmeer mit großen Frachtschiffen, in der anderen bietet sich einem ein Blick über unzählige Dächer der Altstadt, bis hinauf zur unübersehbaren Festung.

Festung von Sousse
Die Festung von Sousse thront hoch über der Altstadt
Ribat in SousseRibat in SousseRibat in SousseRibat in SousseRibat in Sousse

Selbst habe ich nicht viele Informationen für meine Tunesienreise im Internet gefunden. Aber vielleicht warst du schon einmal  in Tunesien, oder in Sousse? Wenn ja, teile deine Erfahrung mit anderen Reisenden in den Kommentaren!

 

Kommentare

  1. Pingback: Rom? Tunesien? El Djem? Wo bin ich hier? | wasgesternwar.com

  2. Pingback: Meine 10 schönsten Instagram-Bilder aus Tunesien. | wasgesternwar.com

Teile deine Gedanken...