Unterwegs in Kairouan mit dem goldenen Ticket

Große Moschee in Kairouan

Mekka ist eindeutig die heiligste Stadt des Islams. Die Qaba ist das irdische Zentrum der Religion. Anschließend folgen Medina und das umstrittene Jerusalem. In vielen anderen Ländern der arabischen Welt gibt es ähnliche heilige Orte. Je nach Auslegung und Glauben, denken sogar viele Muslime, eine mehrmalige Wallfahrt an solch einen Ort ersetze den Haddsch. Insbesondere für ärmere Gläubige ist dies eine Möglichkeit, ihrer Pflicht der Wallfahrt nachzukommen. Ein Beispiel ist der heilige Ort Moulay Idriss in Marokko. Für Marokkaner ist dies der heiligste Ort ihres Landes und Nicht-Gläubigen war diese Stadt lange Zeit verschlossen. Einen, nach mancher Meinung noch heiligeren Ort habe ich auf meiner Reise nach Tunesien besuchen dürfen. Kairouan.

Eine Wüstenstadt als heiliges Zentrum

Als die Araber in Tunesien einfielen, hatten sie mit der ansässigen Berber-Bevölkerung stark zu kämpfen. Diese siedelte hauptsächlich am Meer, in den Bergen und an Flussläufen. Die Gegend um Kairouan war damals wie heute ein unwirtlicher Fleck Wüstenland. Doch die wüstenerfahrenen Araber wussten in solch einer Umgebung zu leben und gründeten dort eine Stadt, Kairouan. Auch heute noch hat Kairouan dutzende alte Moscheen, Gräber und Sehenswürdigkeiten, sowie eine gut erhaltene Altstadt, die von ihrer Geschichte und Spiritualität zeugen. Viele dieser Hauptsehenswürdigkeiten kann man mit einem einzigen Ticket besichtigen. Folgt mir auf einem Rundgang durch die Medina!

Start: in der Großen Moschee von Kairouan

Direkt in der größten aller Sehenswürdigkeiten habe ich meine Tour durch die Medina begonnen. Hier könnt ihr euch auch direkt das Ticket für quasi alle Sehenswürdigkeiten in Kairouan kaufen.

Die Moschee ist die Größte in ganz Tunesien und auch eine der Ältesten. Schon von außen ist die Moschee mit ihrem riesigen, viereckigen Minarett und der großen Kuppel eine Augenweide. Doch im Innenhof wirkt alles noch einmal größer und beeindruckender. Wie in allen Moscheen in Tunesien, ist es kein Problem den Innenhof zu betreten (hier mit Ticket). Der Gebetssaal jedoch ist Muslimen vorbehalten. Dennoch wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man durch die offenstehenden Türen alles gut betrachten kann.

Das religiöse Zentrum von Kairouan, die große Moschee.
Der Eingang in die große Moschee von Kairouan.

Ganz besonderes Augenmerk ist auf die noch erhaltene Sonnenuhr und die ausgetüftelte Konstruktion in der Mitte des Innenhofes zu legen, den Wasserfilter. Es wurde stets darauf geachtet, dass der Boden der Moschee penibel sauber war. Jeder Tropfen Regenwasser im Innenhof sollte hier landen und durch die verschiedenen Wölbungen, sammelte sich das Wasser letzten Endes in einem Becken unter der Moschee. So konnte möglichst viel Wasser gespeichert werden, ein Luxusgut in der Wüste.

Große Moschee in KairouanGroße Moschee in KairouanDas Portal der Großen Moschee von KairouanWasserfilter in der Großen Moschee in Kairouan.

 

Die Große Moschee in Kairouan in der Gesamtansicht.
Die Große Moschee in Kairouan in der Gesamtansicht.

Das Klappern der Webstühle

Von der Moschee aus ging es direkt in die verwinkelte Medina von Kairouan. Ihr benötigt keinen Guide, solltet euch aber darauf gefasst machen, das ein oder andere Mal in einer Sackgasse zu landen oder im Kreis zu laufen. Mir haben die Einheimischen immer gut geholfen, in acht nehem solltet ihr euch aber vor Möchtegern-Führern. Diese sind bei weitem nicht so präsent und aufdringlich wie in Marokko, dennoch solltet ihr sie konsequent abwimmeln.

Neben der Heiligkeit, ist Kairouan auch noch für etwas anderes berühmt. Teppiche aus Kairouan sind wahrlich hochgeschätzt. Auf meinem Weg durch die Altstadt, hörte ich ein ununterbrochenes Klappern aus den verschiedensten Häusern dringen. Werkstätten der Teppichknüpfer. Die Webstühle waren eifrig am Laufen und vor den Läden stapelten sich die Teppiche. Neugierig spitzelte ich in die ein oder andere Werkstatt. Ihr könnt live zusehen wie die edlen Textilien gefertigt werden. Leider machte sich auch hier bemerkbar, dass nur noch sehr wenige Touristen das Land besuchen und sich immer weniger Abnehmer für die kunstvoll gefertigten Stücke finden.

Teppichladen und Mausoleum in Kairouan
Ein Teppichladen in der Medina von Kairouan. Die Spezialität der Stadt.

Doch auch der restliche Souk ist wirklich sehenswert. Viele der überdachten Gassen sind gesäumt mit kleinen Läden des täglichen Bedarfs. Datteln, Kosmetik, Kleidung, Brot etc. Herrlich duften die orientalischen Gewürze. Hier und da biegt ein älterer Mann mit dem Fahrrad ums Eck, oder eine Mutter mit Kindern und Einkäufen. Oder man entdeckt eine neue, besonders schöne Eingangstür.

Straßenszene in Kairouan
Das Leben in den engen Gassen der Medina.
Eine der unzähligen Gassen in der Medina von Kairouan.Eine der unzähligen Gassen in der Medina von Kairouan.Eine der unzähligen Gassen in der Medina von Kairouan.Eine der unzähligen Gassen in der Medina von Kairouan.Eine der unzähligen Gassen in der Medina von Kairouan.Ein Teppichladen in Kairouan mit wunderschöner Verzierung.

Moscheen, noch mehr Moscheen und Wasser.

Doch auch auf meinem weiteren Rundgang fällt eines auf. Den Menschen in Kairouan waren wohl diese zwei Dinge das Wichtigste: Wasser und Religion. Mit meinem Sammelticket besichtige ich noch weitere Moscheen. Die “Säbelmoschee” ist benannt nach einem Schmied, welcher überdimensionale Waffen anfertigte und sich selbst für einen Propheten und Heiligen hielt. Da man sie ohnehin mit dem selben Ticktet wie die anderen Sehenswürdigkeiten besichtigen kann, tat ich dies. Wer es eilig hat kann die Moschee aber auch getrost auslassen, es gibt Wenig zu sehen.

Die wohl schönste Sehenswürdigkeit nach der Großen Moschee ist die “Babiermoschee”, oder Zaouia Sidi Sahib. Das Heiligtum befindet sich etwas außerhalb der Altstadt, ist aber gut zu Fuß zu erreichen. Von außen wirkt der Ort wenig besonders, im Inneren aber findet ihr prächtige schattige Innenhöfe. Alles ist mit Mosaiken verziert und weiße Kuppeln glänzen über dem Grab Die Babiermoschee ist eine beliebte Pilgerstätte, weswegen es zuweilen schwer war, ein anständiges Foto zu schießen, bei dem ununterbrochenen Strom an Menschen.

Die Babiermoschee in Kairouan
Der Eingang der Babiermoschee
Der bunte Innenhof der Babiermoschee.
Der bunte Innenhof der Babiermoschee.

Von hier aus trennte mich nur ein kurzer Fußmarsch vom “Wasserspeicher der Aghlabiden”. Zwar wurde in meinem völlig veralteten Reiseführer schon davor gewarnt, doch jetzt kann ich es noch mehr bestätigen. Die ehemaligen Wasserreservoirs wurden mehr als großzügig mit Beton “restauriert” und sind heute mehr eine Müllkippe als eine Sehenswürdigkeit.

Eines der Aghlabidenbecken in Kairouan
Auf dem Bild wirkt der Ort relativ idyllisch. In Wahrheit waren die Becken verschmutzt und stark restauriert.

Praktisches

Selbst habe ich Kairouan auf einem Tagesausflug von Sousse aus besucht. Bei einer Fahrzeit von kaum mehr als einer Stunde, ist dies leicht machbar. Nehmt euch einfach ein Taxi in Sousse und sagt dem Fahrer, ihr möchtet zur Louagestation, um nach Kairouan zu fahren. Dort angekommen kauft ihr ein Ticket zum Festpreis (ca. 4,80 TD). Wartet, bis das Sammeltaxi voll ist und los geht’s!

Innerhalb der Stadt könnt ihr eigentlich alles zu Fuß erkunden. Solltet ihr aber einmal müde werden oder euch verlaufen, könnt ihr jederzeit ein Taxi nehmen. Für eine Fahrt innerhalb des Zentrums zahlt ihr höchstens ein bis zwei Euro. Von der großen Moschee aus zur Louagestation in Kairouan waren es weniger als 2 TD .

Solltet ihr aber gerne eine Nacht in der heiligen Stadt verbringen wollen, ist dies natürlich kein Problem. In der Altstadt findet ihr allerhand Hotels in jeder Preisklasse.

Das mit dem Essen ist wie überall in Tunesien so eine Sache und ich konnte einfach nichts anderes, als billiges Fastfood auftreiben. Also falls jemand gute Restaurants kennt, immer her damit!

Erneut möchte ich vor den aufdringlichen Schleppern und Guides warnen. Meist trefft ihr sie nur vor der großen Moschee. Sagt einfach von Anfang an bestimmend: Nein! Ansonsten sind die Leute mehr als hilfsbereit und freundlich. Seid aufgeschlossen für nette Begegnungen und Gespräche.

Eine kleine Moschee in Kairouan.

Jetzt seid ihr dran! Wart ihr schon einmal in Kairouan oder irgendwo in Tunesien? Immer her mit euren Tipps, Meinungen oder Fragen! Oder aber, ihr wart in einer anderen Heiligen Stadt, denn daran bin ich immer interessiert. Schreibt alles, was euch bewegt in die Kommentare. Oder teilt euch über einen meiner Social-Media-Kanäle, direkt unter dem Post mit!

Mit dem goldenen Ticket durch Kairouan.

 

Teile deine Gedanken...