Zu Besuch bei Luke Skywalker – ein Star Wars Filmset in Tunesien

Das orginal Star Wars Filmset in Tunesien

Als mir das erste Mal der Gedanke einer Reise nach Tunesien kam, dachte ich an Moscheen, arabische Altstädte und das Mittelmeer. An Geschichten aus Tausendundeiner Nacht und an Kamele in der Sahara. Doch an Star Wars dachte ich sicher nicht. Dabei gibt es sage und schreibe neun Star Wars Filmsets in Tunesien. Hier wurden Szenen für mehrere Filme gedreht, die alle den Wüstenplaneten Tatouine zeigen. Angefangen vom Haus aus Lukes Kindheit, bis hin zu dem großen Canyon aus Episode I. Ebenso natürlich, das Filmset zu Mos Eisley, eine Stadt, die in mehreren Star Wars Filmen ihren Auftritt hat.

Von der wunderschönen Wüstenstadt Tozeur aus, unternahm ich eine Tour mit einem Guide zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der größeren Umgebung, u.a. das Star Wars Filmset von Mos Espa. Die  Tour buchte ich über mein Hotel, durch welches ich den Guide  “Sassi” kennenlernte. Leider war ich zu dieser Zeit der einzige Tourist, der Interesse an der Tour hatte und musste den saftigen Preis von 200 TD alleine stemmen.

Auf der Tour besichtigte ich den Ounk el Jemel, Mos Espa (Star Wars), und die drei Bergoasen: Chebika, Tamerza und Mides. Außerdem machten wir einen kleinen Stopp in Nefta. Die Tour ist definitiv ihren Preis wert, wenn ihr in Tozeur seid, solltet ihr dennoch  versuchen, andere Touristen, die eventuell in eurem Hotel sind, oder die ihr auf der Straße trefft, anzusprechen, ob sie auch Interesse an der Tour hätten. So kann man die Kosten für Auto und Fahrer durch bis zu vier Personen teilen.

Der Kamelfelsen Ounk Jemel und Mos Eisley aus Star Wars

Früh morgens um halb acht begann die Tour. Mein Führer holte mich am Hotel ab und wir fuhren in Richtung Wüste. Der erste Programmpunkt war der bizarr geformte Fels Ounk Jemel. Für ein paar Fotos ist der Ort ganz nett, aber nicht wirklich ein Highlight der Tour. Weitaus interessanter und mein persönlicher Höhepunkt, war das Filmset von Mos Eisley aus Star Wars. Vor einigen Jahren lag das Set in Trümmern und drohte, von der Wüste verschluckt zu werden. Gott sei Dank, haben engagierte Star Wars Fans in Eigeninitiative alles wieder wunderschön hergerichtet. Läuft man durch die Kulissen, fühlt man sich wie im Film und es ist ein Traum für jeden Fan.

Mos eisley in Tunesien. Das Orginalfilmset.
Das Star Wars Filmset von Mos Eisley in Tunesien

Von außen sahen alle Häuser und die ikonischen Wasserkollektoren aus wie im Film. Doch der Schein trügt. Im wahrsten Sinne-hinter der Fassade, war alles nur eine Täuschung. Natürlich wurden nicht die kompletten Häuser gebaut und eingerichtet. Alles war nur ein Gerüst aus Holzbalken und Drahtgittern, welches mit einer Art Pappmaschee geformt und angemalt war. Doch dank der Wüstenlandschaft und den umliegenden Dünen, fühlte man sich sofort wie auf Tatouine, dem Heimatort von Anikin und Luke Skywalker. Nach einiger Zeit, wurde mein an sich sehr geduldiger und freundlicher Guide etwas unruhig und wollte weiter. Dabei war es natürlich meine Schuld, denn ich kam aus dem Fotos Schießen gar nicht mehr heraus.

Camels crossing

Nach dem Star Wars Filmset machten wir spontan einen kleinen Abstecher nach Nefta. Auf dem Weg dorthin, passierten wir eine riesige Herde an Kamelen. Zu Dutzenden zupften sie hier die spärlichen Büschel Gras aus dem trockenen Boden. In Nefta, wollte mir mein Guide den “Korb von Nefta” zeigen. Eine kraterförmige Senke, welche dicht bewachsen ist und an ihrem Boden einen kleinen See beherbergt. Von hier, hatte man auch einen guten Blick auf die Altstadt. Solltet ihr einen längeren Besuch in Nefta planen, seid gewarnt. Einst war die Oasenstadt genauso prächtig wie Tozeur. Leider haben starke Regenfälle die Substanz stark beschädigt und die Altstadt hat bei weitem kein so einheitliches Bild wie in Tozeur. Viele alte Gebäude wurden durch sehr lieblose Neubauten ersetzt. Ein 5-minütiger Spaziergang hat gereicht, um zu erkennen, dass Tozeur weit sehenswerter ist.

Ein Kamel in der Nähe des Star Wars Filmsets in Tunesien.
Eines der Kamele auf dem Weg von Mos Eisley nach Nefta.
Der Korb von Nefta in Tunesien in der Nähe von Tozeur
Der Korb von Nefta ,auch “Corbeille de Nefta”
Nefta in der Nähe von Tozeur in Tunesien
Eine der vielen kleinen Moscheen in Nefta
Die Gassen von Nefta in Tunesien
Die verwinkelten Gassen von Nefta

Ein Traum aus 1001er Nacht, die Bergoase Chebika

Als die Araber Tunesien und schließlich ganz Nordafrika eroberten, mussten die einheimischen Berberstämme sich entweder unterordnen und zum Islam konvertieren, oder sich stark zurückziehen. Hier, am letzten Ausläufer des Atlasgebirges, mitten in steiniger, unwirtlicher Wüste, siedelten einige Berber sich an, in der Hoffnung, so den Invasoren zu entgehen. Diese Bergoasen sind heute noch ein wunderschönes Zeugnis der Berber und noch viel interessanter, ein wunderschönes Beispiel für Oasen.

Die Bergoase Chebika in Tunesien
Die Reste der einstmals prächtigen Oase Chebika vor wunderschöner Kulisse

Die Erste der Oasen, Chebika war wirklich wie aus dem Bilderbuch. Ein mit Palmen gesäumter Pfad führte mich zu Fuß bis an kleine Wasserfälle, an denen das kristallklare Wasser herabplätscherte. Dahinter lag ein kleiner See, an dessen Ende direkt aus dem Felsen die Quelle entsprang. Diese Quelle sicherte den Bewohnern das Überleben. Einzig und allein durch bewässerte Palmgärten konnten die Berber in dieser kargen Landschaft überleben. Die Palmen spendeten Schatten für die darunterwachsenden Pflanzen und konnten so nicht nur wegen ihren nahrhaften Datteln genutzt werden.

Ein Rundweg brachte mich über ein kleines Felsplateau zum oberen Eingang des Dorfes selbst. Erst 1969 waren die Einwohner gezwungen, in das nahegelegene, neu gebaute Dorf umzusiedeln, nachdem starker Regen die Häuser förmlich weggeschwemmt hatte. Ein ähnliches Schicksal wie in Nefta. Die Ruinen bilden immer noch ein Labyrinth aus engen Gassen. Leider kann man jedoch nur noch wenig Sinn aus den Mauern zieehen. Alles ist ein großer Irrgarten und man braucht viel Fantasie, um sich auszumalen, wie das Dorf einst aussah. Lediglich die Moschee wurde neu aufgebaut. Die wunderschöne Natur und die Lage der Bergoase entschädigen aber alles. Solltet ihr nach dem Star Wars Filmset von Tozeur nur eine weitere Sehenswürdigkeit in der Umgebung besuchen können, dann sollte es Chebika sein. Außerdem ist die Anfahrt auch kürzer, als zu den anderen Bergoasen.

Die Bergoase Chebika in Tunesien
Der kleine Wasserfall der Oase
Die wiederaufgebaute Moschee von Chebika in TunesienDie Bergoase Chebika in Tunesien

Zum Grand Canyon von Tunesien

Weiter ging es durch wirklich einmalig schöne Landschaft. Algerien war nun schon in Sichtweite und die Landschaft wandelte sich immer mehr und mehr in eine karge Felswüste. In Serpentinen erklommen wir einen kleinen Pass. Von hier hatte man eine wunderbare Aussicht. Außerdem hielten wir bei einem kleinen Wasserfall. Die zweite der drei Bergoasen, Tamersa schauten wir uns nur aus der Ferne an, bis wir unser letztes Ziel erreichten, ein weiteres, großes Highlight…

Die Landschaft um Tozeur in Tunesien.

Ein Wasserfall in der Nähe von Tozeur und den Bergoasen.
Ein Wasserfall in der Nähe von Tozeur.
Die Bergoase Tamerza in Tunesien
Die Bergoase Tamerza erinnerte mich stark an die Oasen in Marokko, mit dem weißen Marabout und den Palmen im Hintergrund

Mides war bereits unter den Römern ein Außenposten ihres Reichs. Und ebenso wie Chebika bis 1969 bewohnt. Heute noch besticht Mides durch die atemberaubende Lage an einem riesigen Canyon. Dieser diente auch als Drehort für den Indiana Jones Film “Jäger des verlorenen Schatzes”. In Mides war die Polizei sehr streng und mein Guide musste mir auf Schritt und Tritt folgen. Ein Grenzwächter beäugte mich sehr genau, als ich ein paar Schritte abseits lief, um ein anständiges Foto des Canyons, zusammen mit dem alten Dorf zu machen. Man vermutete, dass sich in den nahegelegenen Bergen auf der algerischen Seite der Grenze, Terroristen versteckten und wollte so kein Risiko für Touristen eingehen.

Mides eine der Bergoasen von tunesien mit dem großen Canyon.
Der Grand Canyon von Tunesien. Mides, die dritte BergoaseDer Canyon von Mides in Tunesien.

Der Canyon von Mides in Tunesien.

Anschließend hatte die Tour ihr würdiges Ende gefunden und mein Guide Sassi und ich plauderten auf der Rückfahrt über seine und meine Reisen. Auch er war viel gereist. Hatte den Iran, Pakistan Indien und viele andere Länder besucht und wusste wie es ist, mit dem Rucksack allein durch ein fremdes Land zu reisen. Sassi setzte mich vor meinem Hotel in Tozeur ab, von wo aus ich zu einem Spaziergang durch die Medina aufbrach. Davon möchte ich euch aber in einem anderen Post erzählen. Und jetzt seid ihr dran:

Wart ihr schon einmal in Tozeur? Habt ihr auch diese oder eine ähnliche Tour gemacht? Wie hat euch das Star Wars Filmset gefallen oder habt ihr gar andere Star Wars Filmsets besichtigt und könnt mir eure Erfahrungen schildern? All das und Fragen zu dieser Tour könnt ihr in die Kommentare schreiben.


Pin it!

Star Wars und Bergoasen auf einer Tour durch den Süden Tunesiens. Das Mos Eisley Filmset und die Bergoasen Chebika und Mides waren die größten Highlights meines Besuches im süden Tunesiens.

Kommentare

    1. Autor
      des Beitrages
      wasgesternwar

      Vielen Dank! Es freut mich, dass der Beitrag Anklang findet. In Tunesien gibt es sage und schreibe neun Drehorte. Das Höhlenhaus von Lukes Onkel und Tante ist heutzutage sogar ein simples Hotel und man kann in dem originalen Drehort übernachten. Warst du selbst schon einmal in Tunesien? Das Land ist wirklich empfehlenswert!

      VG
      Olli von wasgesternwar

        1. Autor
          des Beitrages
          wasgesternwar

          Cool! Oman klingt auch immer wieder spannend und da wird es wohl auch bald mal hingehen. Bin gespannt auch deine Erfahrungen. Aber Tunesien kann ich auch nur sehr empfehlen. Gerade aktuell ist es eine gute Zeit in das Land zu reisen, da nur wenige Touristen dort sind!

          Viele Grüße
          Olli von wasgesternwar

  1. Pingback: Ein Fotospaziergang: Die Wüstenstadt von Tozeur | wasgesternwar.com

  2. Pingback: Tunesiens unentdeckter Nordwesten - ein Überblick | wasgesternwar.com

Teile deine Gedanken...